Do. Mai 19th, 2022

Bei Münchendorf (Bezirk Mödling) ist am frühen Montagabend ein Zug entgleist. Laut Rotem Kreuz gibt es einen Toten drei Schwer- und neun Leichtverletzte. Die Erhebungen zur Unfallursache haben noch in der Nacht begonnen.

Das Unglück hatte sich ÖBB-Angaben zufolge kurz nach 18.00 Uhr auf der Pottendorfer Linie bei Münchendorf ereignet. Betroffen war ein Zug der Raaberbahn, ein Triebwagen und ein Waggon waren umgestürzt.

Der Unfall forderte laut Sonja Kellner vom Roten Kreuz Niederösterreich ein Todesopfer. Drei Menschen wurden schwer, neun weitere leicht verletzt, teilte die Sprecherin in den Abendstunden weiters mit. Je ein Verletzter wurde ins UKH Wien-Meidling und ins Universitätsklinikum St. Pölten geflogen, berichtete Philipp Gutlederer von Notruf Niederösterreich. Weitere Unfallopfer wurden in die Landeskliniken Baden und Wiener Neustadt transportiert.

Das Bezirksfeuerwehrkommando Mödling berichtete, dass die Oberleitung abgerissen wurde und quer über der Unfallstelle lag. Die FF Münchendorf, Achau und Guntramsdorf wurden um 18.27 Uhr alarmiert. Der eingeschlossene Triebwagenführer musste von den Einsatzkräften mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Die bei dem Unfall getötete Person war dem Bezirkskommando zufolge unter dem Zug eingeklemmt worden.

An Bord des Zuges, der auf dem Weg von Deutschkreutz nach Wien-Hauptbahnhof war, hatten sich laut Stefan Loidl von der Landespolizeidirektion Niederösterreich der Triebwagenführer und 56 Passagiere befunden. Demnach blieben 44 Menschen bei dem Unfall unversehrt. Sie wurden im nahen Katastrophenhilfezentrum Münchendorf des Roten Kreuzes Niederösterreich betreut und versorgt.

Am Unfallort befand sich ein Großaufgebot an Rettungskräften. Neben Helfern des Roten Kreuzes und des Samariterbundes waren auch vier Notarzthubschrauber des ÖAMTC und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Drei Feuerwehren aus der Region waren ebenso mit rund 100 Mitgliedern im Einsatz. Sie mussten unter anderem den Lokführer retten, der im verunfallten Triebwagen eingeklemmt war. „Die meisten Menschen konnten sich aber selbst retten“, sagte Bernhard Feichtinger, Einsatzleiter und Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Münchendorf.

Der verunglückte „Ventus“-Zug der Raaberbahn setzte sich aus einer Doppelgarnitur – zweimal drei Waggons – zusammen. Einer der Wagen war in ein Feld gestürzt, ein zweiter war ebenfalls seitlich auf der Böschung neben den Gleisen liegen geblieben. Die vier weiteren gelb-grünen Waggons waren aus den Schienen gesprungen, jedoch im Gleisbett stehen geblieben.

Die Erhebungen zur Ursache des Unfalls begannen laut Polizeisprecher Loidl noch am Montagabend. Neben Ermittlern des Landeskriminalamtes Niederösterreich fanden sich auch Mitarbeiter der ÖBB und der Raaberbahn sowie des Infrastrukturministeriums in Münchendorf ein. „Es wird unter anderem der Fahrtenschreiber sichergestellt, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt“, sagte Loidl gegenüber dem ORF Niederösterreich. Der Fahrtenschreiber sei quasi „die Blackbox im Zug“, wo Daten beispielsweise zur Geschwindigkeit aufgezeichnet werden.

Ein Sachverständiger habe sich zudem bereits in der Nacht ein Bild von dem Unfall gemacht, ergänzte Loidl Dienstagfrüh auf Anfrage. Ob das Unglück auf ein menschliches oder technisches Versagen zurückzuführen ist, könne man derzeit noch nicht sagen.

Wegen des Unfalls waren im Abschnitt Achau – Wampersdorf der Pottendorfer Linie keine Fahrten möglich, teilten die ÖBB mit. Ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen wurde eingerichtet. Die ÖBB berichteten in einer Aussendung am späten Montagabend zudem von „schweren Schäden an der Bahninfrastruktur“.

Der Umfang der Reparaturarbeiten und die damit verbundene Dauer seien „noch nicht abschätzbar“ und würden „erst nach einer umfassenden Schadensbegutachtung feststehen. Die Ursache des Unglücks ist Gegenstand von Untersuchungen.“

Text: ORF NÖ
Fotos: Thomas Lenger

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen und eine Deaktivierungsfunktion finden Sie unter dem Menüpunkt "Datenschutz". Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen