Mi. Dez 1st, 2021

Dramatische Szenen spielten sich am Sonntagabend (24.10.2021) im Stadtgebiet von Ternitz ab. Gegen 20:45 Uhr gingen mehrere Notrufe in der Bezirksalarmzentrale Neunkirchen über einen Wohnhausbrand in Ternitz Pottschach ein. Unverzüglich wurden 5 Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei zum Wohnhausbrand der Alarmstufe 3 nach Pottschach alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt stand das Wohnhaus in der dicht verbauten Siedlung bereits in Vollbrand. Während der Anfahrt der Einsatzkräfte, meldete eine weitere Notruferin, dass sich die Hausbesitzerin noch im brennenden Gebäude befinden soll!

Zwei Beamte der ersteintreffenden Polizeistreife zögerten nicht lange und rannten mit zwei weiteren Anrainern ins brennende Gebäude, um die Frau aus den Flammen zu retten. Gemeinsam mit zwei Zivilpersonen wurde die Frau auf die Strasse gebracht, wo der Rettungsdienst die weitere Betreuung von ihr, und dem Hausbesitzer übernahm. „Das rasche Handeln der Polizisten und der beiden Anrainer, rettete der Frau mit Sicherheit das Leben“, so Rot Kreuz Bezirkseinsatzleiter Paul Pilshofer!

Die Zufahrt der Feuerwehreinsatzkräfte gestaltete sich aufgrund der engen Gassen und der dürftig geparkten Fahrzeuge, äusserst schwierig. Seitens des Einsatzleiters Brandinspektor Peter Reumüller (FF Ternitz Pottschach) wurde eine umfassende Brandbekämpfung von aussen und Innen, sowie durch Unterstützung des Hubsteigers St. Johann befohlen. Durch den effizienten Einsatz der Feuerwehren konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht, und eine Ausbreitung auf Nachbargebäude verhindert werden. Für den Innenangriff wurden mehrere Atemschutztrupps eingesetzt. Trotz des Großaufgebots an Einsatzkräften, konnte das Wohnhaus nicht mehr gerettet werden. Die Brandursache ist nich unbekannt und wird von der Polizei ermittelt. Um 22:22 Uhr konnte vom Einsatzleiter Brand AUS gegeben werden. Insgesamt standen 5 Feuerwehren mit 15 Fahrzeugen und 62 Mitgliedern im Einsatz. Weiters das Rote Kreuz mit mehreren Fahrzeugen sowie mehrere Polizeistreifen. Gegen 23:30 Uhr konnten sämtliche Feuerwehren die Einsatzbereitschaft an die BAZ Neunkirchen zurückmelden.