Fr. Sep 24th, 2021

Zu zwei dramatischen Einsätzen ist es am Donnerstagnachmittag (03.06.2021) in Ternitz Pottschach gekommen. Gegen 17 Uhr wurden die Feuerwehren Ternitz Pottschach und Ternitz St. Johann zu einer Person in Notlage im Bereich Bahnhof Pottschach alarmiert. Eine Person ist aus noch unbekannter Ursache auf den Gleisbereich der Südbahn geraten und von einer Zuggarnitur erfasst worden. Seitens der ÖBB wurde umgehend der Bahnverkehr eingestellt. Der alarmierte Notarzt führte bei der verunfallten Person Reanimationsversuche durch. Diese mussten aber in weiterer Folge eingestellt und der Tod der Person festgestellt werden.

Noch während des Einsatzes auf der Südbahn, ging ein weiterer Notruf in der BAZ Neunkirchen über einen Wohnungsbrand mit eingeschlossener Person in der sogenannten Dreiersiedlung ein. Seitens des Disponenten der BAZ Neunkirchen wurde die noch im Einsatz stehende FF Ternitz Pottschach über Funk zur neuen Einsatzadresse entsandt. Zudem wurde zwei weitere Feuerwehren nachalarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnte die Rauchsäule von weiten vernommen werden. Bei der Ankunft bestätigte sich die Meldung einer eingeschlossenen Person in der in Vollbrand stehenden Wohnung im Erdgeschoss. Unverzüglich wurde ein Atemschutztrupp zur Menschenrettung ins Gebäude entsandt. Vom Einsatzleiter BI Peter Reumüller wurde auf Alarmstufe 3 erhöht und weitere Kräfte nachgefordert. Der schwerst Verletzte Wohnungsbesitzer wurde vom Atemschutztrupp ins Freie gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Diese begannen unverzüglich mit den Wiederbelebungsmaßnahmen, welche den Patienten zurückholten. Nach der Erstversorgung wurde der Mann mit schweren Brandverletzungen vom C16 ins AKH Wien geflogen.

Zwei weitere Personen erlitten leichte Verletzungen und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Der Brand konnte von den Feuerwehren rasch unter Kontrolle gebracht und die Glutnester gelöscht werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Stiegenhaus mussten aus einer Nachbarswohnung insgesamt 17 Katzen gerettet und ins Freie gebracht werden. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Rettungsarbeiten der Katzen gebissen und vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Zudem wurden zwei mobile Sauerstoffgeräte aus der Brandwohnung geborgen.

Die Brandwohnung sowie drei weitere Wohnungen sind bis auf weiters unbewohnbar. Seitens der Gemeinde wurden Notunterkünfte bereit gestellt. Neben den 5 Feuerwehren standen zwei Notarzthubschrauber, ein NEF, drei RTWs, ein BEL, ein KIT Team sowie die Polizei im Einsatz. Die Brandursache ist noch unbekannt und wird von der Polizei ermittelt.