So. Sep 26th, 2021

Am Montag (05.04.2021) um 15.45 Uhr wurde die Feuerwehr Oberpullendorf zu einem Zimmerbrand im 2. Obergeschoss im Hochhaus Oberpullendorf alarmiert.

Laut Alarmierung war unklar, ob Personen in der Wohnung sind, daher wurde die Feuerwehr Stoob und Steinberg von der Landessicherheitszentrale Burgenland parallel alarmiert.

Beim Ausrücken des KDOF und TLFA wurde seitens LSZ mitgeteilt, dass dichter Rauch durch mehrere Anrufer bestätigt wurde und mehrere Personen das Gebäude nicht verlassen können.

Beim Eintreffen des TLFA und KDOF schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster, das Stiegenhaus war dermaßen verraucht, dass ein Flüchten unmöglich wurde. Daher standen mehrere Personen auf den Balkonen und mussten gerettet werden. Die Angriffstrupps der anrückenden Feuerwehren rüsteten sich auf der Anfahrt aus und konnten rasch mit den Lösch- und Rettungsmaßnahmen beginnen.

Parallel wurde durch den Einsatzleiter ein Abschnittsalarm aller zehn Feuerwehren ausgelöst und ein zweites Hubrettungsgerät der Feuerwehr Mattersburg angefordert.

Der Angriffstrupp der zur Brandbekämpfung in die Wohnung ging, konnte den Brand rasch eindämmen und ein Ausbreiten auf weitere Geschosse oder Wohnungen vermeiden.

Währenddessen wurden die ersten Personen über die Drehleiter vom 6. Obergeschoss gerettet und dem Notarzt des Roten Kreuzes übergeben. Nach dem Eintreffen der weiteren Feuerwehren, welche ebenfalls Atemschutztrupps stellten, begannen diese mit der Evakuierung des Hochhauses. Das Stiegenhaus wurde nach 20 Minuten durch die Brandbekämpfung und die Belüftungsmaßnahmen wieder passierbar. Da der Brand zügig unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurden die ersten Feuerwehren, welche sich noch auf Anfahrt befanden, storniert.

Insgesamt wurden zwei Personen aus den Wohnungen über die Drehleiter gerettet. Die Brandwohnung wurde stark in Mitleidenschaft gezogen und ist nicht bewohnbar. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes Burgenland betreute die Bewohner des Hochhauses. Die Feuerwehr Oberpullendorf bedankt sich bei allen Einsatzkräften für die hervorragende Zusammenarbeit! Glücklicherweise entstand nur hoher Sachschaden, Personen wurden keine Verletzt.

Quelle: FF Oberpullendorf