Mi. Apr 14th, 2021

Am 27. März 2021 um 14.55 Uhr waren die Stunden für den über 100 Jahre alten und 42 Meter hohen Schornstein am Areal der ehemaligen Firma Keim in Hirtenberg bereits gezählt.

Nach wochenlangen Vorbereitungsarbeiten, unzähligen Besprechungen, die federführend durch den Abschnittsfeuerwehrkommandanten und Gruppenkommandanten des Sprengdienstes im Bezirk Baden, Brandrat Dipl.-HLFL-Ing. Rudolf Hafellner, geleistet wurden, konnte die Genehmigung für diese Übung selbst in Covid-Zeiten durch die großzügige Unterstützung des Sonderdienstes Sprengdienst durch unseren Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner erwirkt werden.

10 Mitglieder des NÖ Landesfeuerwehrverbandes, Landesfeuerwehrkommando, Sonderdienst Sprengdienst Viertel Süd, unter der Leitung von Zugskommandanten Brandinspektor Martin Ertl  sorgten für eine reibungslose Sprengung des Schornsteines.

Es mussten insgesamt 55 Löcher gebohrt und anschließend mit 14,5 kg Austrogel Sprengmittel geladen werden.

Bevor der Schornstein allerdings durch die Sprengung in die erwünschte Richtung fiel, wurde einer alten Tradition gemäß eine pyrotechnische Rauchladung gezündet, um ein letzes mal Rauch aufsteigen zu lassen.

Nach knapp 16 Stunden Vorbereitungsarbeiten wurde um 14.55 Uhr der Schornstein nach dem 2. Sprengsignal durch Betätigung des Auslöseknopfes der Zündmaschine gesprengt. Das perfekte Sprengschema für diesen Schornstein hat LM Gerald Simon berechnet. Wie erwartet hatten alle beteiligten Sprengbefugten des Sonderdienstes Viertel Süd unter Einhaltung aller erforderlichen Corona-Schutznahmen hervorragende Arbeit geleistet und alles „krachte und fiel“ zur richtigen Zeit und am richtigen Ort.

Ein großer Dank gilt dem Liegenschafteigentümer Johann Mehlstaub, der uns diesen Schornstein als Übungsobjekt kostenlos zur Fortbildung unserer Mitglieder zur Verfügung gestellt haben.

Ebenso wird den Freiwilligen Feuerwehren Hirtenberg, Enzesfeld und St. Veit an der Triesting für die technische Hilfeleistung, dem Bauunternehmen Baumeister Hermann & Michael Halbweis für die technische Unterstützung und Zurverfügungstellung der Gerüstung und des Schutzgerüstes Dank ausgesprochen.

Wieder einmal konnte der Sonderdienst Sprengdienst sein Können unter Beweis stellen, auch bei diesem anspruchsvollen Objekt wurde sprengtechnisch das hohe Niveau des Sonderdienstes eindrucksvoll unter Beweis gestellt.