Fr. Feb 26th, 2021

Dichter Schneefall setzte heute Früh im Bereich Neunkirchen – Seebenstein – Pitten ein. Innerhalb kürzester Zeit waren die Fahrbahnen schneeglatt. Kurz vor 5 Uhr kam es in Pitten zu einem Lkw Unfall. Ein Sattelschlepper kam auf der schneeglatten Fahrbahn ins rutschen und überfuhr eine Verkehrsinsel. In Folge rammte das Schwerfahrzeug eine Strassenlaterne und riss diese um. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr Pitten rückte zur Bergung und den Aufräumarbeiten aus.

Gegen 5:15 Uhr kam es auf der B17 zwischen Neunkirchen und Ternitz zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Schwerverletzte gab es zum Glück keine. Die FF Ternitz Dunkelstein wurde zur Bergung alarmiert.

Zur selben Zeit kam es wenige Kilometer entfernt auf der Semmering Schnellstrasse zu einem Folgenschweren Verkehrsunfall. Kurz nach der Auffahrt Neunkirchen verlor ein Pkw Lenker die Kontrolle über seinen Wagen und fuhr frontal auf einen Schneepflug auf. Nach dem Unfall stiegen die unverletzten Lenker aus und sicherten die Unfallstelle ab. Eine weitere Lenkerin verlor kurz dahinter die Kontrolle über ihr Fahrzeug, drehte sich ein und kam im Strassengraben zum Stillstand. Auch sie blieb unverletzt.

Wenig später krachte ein Lenker mit seinem Fahrzeug mit der Fahrerseite gegen den abgestellten Schneepflug und wurde in seinem Fahrzeug mit schweren Verletzungen eingeklemmt. Die Feuerwehr Neunkirchen Stadt kümmerte sich bis zum Eintreffen des Notarzt und Rettungsdienstes um den verunglückten Lenker. In Absprache mit dem Roten Kreuz wurde der schwer verletzte Lenker aus dem Wrack befreit und nach der folglichen intensivmedizinischen Erstversorgung ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und deren Freigabe wurden die umfangreichen Bergungsarbeiten von der Stadtfeuerwehr Neunkirchen durchgeführt. Immer wieder kam es durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer zur brenzligen Situationen für die Einsatzkräfte. Ein Lenker rammte mehrere Verkehrsleitkegel der Feuerwehr. Nach rund 2 Stunden konnte der Einsatz auf der S6 beendet werden.