Mo. Mrz 8th, 2021

Auf nichts gutes, ließen die schwarzen Wolken am Freitagabend über den Bezirk Neunkirchen deuten. Eine massive Unwetterzelle sorgte in mehreren Gemeinden für Weltuntergangsstimmung. Gegen 19 Uhr entlud sich die Zelle über den Gemeinden Natschbach, Loipersbach, Neunkirchen und St. Egyden. Sinnflutartiger Regen mit Sturmböen und kleinkörnigen Hagel sorgten kurzerhand für Ausnahmezustand. Nicht lange ließen die ersten Notrufe in der Feuerwehr Bezirksalarmzentrale Neunkirchen auf sich warten!

Aufgrund der enormen Regenmengen liefen binnen Minuten zahlreiche Keller voll, Strassen wurden gänzlich überflutet. Alleine in der Gemeinde Natschbach – Loipersbach mussten von den Einsatzkräften 32 Schadstellen abgearbeitet werden. Diese wurden im Minutentakt an die Feuerwehren vergeben, welche aus Nachbargemeinden Verstärkung anforderten. Ebenso war das Stadtgebiet von Neunkirchen, Neunkirchen Peisching, Neunkirchen Mollram und St. Egyden von Unwetterschäden betroffen.

Nachdem sich das Unwetter über dem Bereich abgeschwächt hat, zog eine weitere Unwetterzelle über dem Bereich Edlitz, Thomasberg, Grimmenstein auf. Auch hier ging von einer Minute auf die andere sinnflutartiger Regen nieder. Der Boden konnte die enormen Wassermassen nicht fassen, was lokale Überflutungen zur Folge hatte. In Edlitz beispielsweise kam es zu mehreren Vermurungen und Hangrutschungen. Weiters mussten Keller ausgepumt werden. Strassen wurden überflutet. Weiters gab es ähnliche Einsätze in den Gemeinden Grimmenstein und Thomasberg.

Insgesamt standen im Bezirk Neunkirchen zur beseitigung der Schäden nach den Abend / nächtlichen Unwettern 20 Feuerwehren mit 400 Mitgliedern und 62 Fahrzeugen bis nach Mitternacht im Einsatz. Weiters wurde während der Unwetterlage der Bezirksführungsstab des Bezirksfeuerwehrkommandos Neunkirchen einberufen.