Do. Mrz 4th, 2021

Gegen 22:15 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Neunkirchen zu einem Brandeinsatz der Alarmstufe 2 ins Stadtgebiet von Neunkirchen gerufen. In einem Wohnhaus kam es zu einem Zimmerbrand. Die Besitzerin befand sich beim Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Freien und war unverletzt. Bei der ersten Erkundung durch den Einsatzleiter HBI Mario Lukas drang bereits dichter dunkler Rauch aus dem Erdgeschoss. Zwei Atemschutztrupps wurden mit einer Löschleitung ins Gebäude geschickt. Aufgrund der enormen Hitzeentwicklung im Erstgeschoss, sind mehrere Fensterscheiben gesprungen. Vor den eigentlichen Löscharbeiten musste der Brandraum zuerst gekühlt werden. Um den Trupps eine bessere Sicht zu ermöglichen, wurde ein Druckbelüfter in Stellung gebracht und aktiviert. Nach kurzer Zeit stellte sich der gewünschte Löscherfolg ein. Die zahlreichen Glutnester wurden mittels Wärmebildkamera aufgespürt und gezielt bekämpft. Das Brandgut wurde ins Freie gebracht und ebenfalls vollständig abgelöscht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Rußbildung, ist das Haus bis auf weiteres unbewohnbar. Unmittelbar nach den Löscharbeiten nahm der Brandermittler der Polizei die Arbeit vor Ort auf. Die Brandursache ist noch unbekannt. Nach rund zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Neben der Feuerwehr Neunkirchen Stadt, welche mit 7 Fahrzeugen und 24 Mitgliedern im Einsatz stand, war ein RTW des ASBÖ, der RK Bezirkseinsatzleiter, zwei Streifen der Polizei und ein Brandermittler der Polizei im Einsatz.