Fr. Feb 26th, 2021

Gegen 16:30 Uhr kam es am Mittwochnachmittag (21.08.2019) auf der Semmering Schnellstraße (S6) Richtung Wien zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Lkw Lenker kam bei Maria Schutz mit seinem Schwerfahrzeug ins Schleudern und prallte mehrmals gegen die Leitwand. In Folge stürzte der Lkw um und rutschte rund 80 Meter dahin. Dabei löste sich die Mulde und kam vor dem Lkw zu liegen. Teile der Tonnenschweren Ladung (Elektroschrott und große Isolatoren) verteilten sich auf der Fahrbahn und wurden zu regelrechten Geschossen. Wie durch ein Wunder wurde kein anderes Fahrzeug getroffen. Splitter flogen auf die Gegenfahrbahn und verteilten sich auf der Fahrbahn.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte der alarmierten FF Kurort Semmering glich die Unfallstelle einem Schlachtfeld. Die S6 wurde aufgrund der Vollblockade Richtung Wien komplett gesperrt. Auf der Anfahrt der Feuerwehrkräfte kamen bei der Auffahrt Maria Schutz Fahrzeuge als Geisterfahrer entgegen, welche den Stau umgehen wollten. Ein Lenker drehte sogar im Stau um und fuhr als Geisterfahrer die Rettungsgasse entlang.

Der Lkw Lenker erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde vom RK Gloggnitz ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Für die Lkw Bergung wurde eine Bergefirma angefordert, welche mit zwei schweren Kränen den Lkw sowie die Mulde aufstellte und verlud. Die auf der Fahrbahn befindliche Ladung wurde von ASFINAG mit mehreren Lkws und Greiffern aufgeladen und verbracht. Die Fahrbahn wurde von einer Hochdruckkehrmaschine gereinigt. Die Lkw Bergung samt Verladung konnte gegen 21 Uhr abgeschlossen werden. Die Semmering Schnellstrasse blieb bis rund 22 Uhr Richtung Wien komplett gesperrt.