Mi. Jun 23rd, 2021

Text: ORF NÖ

Auf einem Bauernhof in Biberbach (Bezirk Amstetten) ist es am Freitag zu einem Großbrand gekommen. Der Heuboden und ein Teil des Stalles standen in Flammen. 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Nachbarn hatten am Freitag kurz vor 13.00 Uhr den Brand entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Das Feuer war im Heustadel ausgebrochen, darunter befinden sich Stallungen für Kälber und Rinder. Die schwarze Rauchsäule war mehr als zehn Kilometer weit zu sehen, so Philipp Gutlederer, Sprecher des Bezirksfeuerwehrkommandos Amstetten, gegenüber noe.ORF.at. Mehrere Notrufe gingen ein. 15 Feuerwehren und 200 Helfer rückten zur Brandbekämpfung aus.

Die Feuerwehrleute mussten zehn Kälber aus ihren Stallungen retten, die Stiere konnten im Stall bleiben, wurden aber von Atemschutztrupps mit Wasser gekühlt. „Die Tiere sind aber in Sicherheit und müssen daher nicht raus“, so Gutlederer. Die Hausbesitzer wurden von Helfern des Roten Kreuzes betreut.

Die Feuerwehr richtete mit Tanklöschfahrzeugen einen Pendelverkehr ein, um Löschwasser zum Brandort zu bringen. Auch ein Hubsteiger und eine Drehleiter waren im Einsatz, um die Flammen von oben zu bekämpfen. Zudem galt es zu verhindern, dass sich der Brand auf das Wohnhaus ausbreitet. „Die Löscharbeiten werden sicher noch bis in die Nachtstunden, wenn nicht bis in die Früh andauern“, so Gutlederer am Freitagnachmittag gegenüber noe.ORF.at. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.