Mi. Jul 28th, 2021

Am Montag den 15. Juli d.J. wurde die FF Neunkirchen-Peisching gegen 20.00 Uhr zu einem Brand eines (bereits ausgedroschenen) Getreidefeldes gerufen. Aus unbekannter Ursache hatte eine Fläche von ca. 150 m² Stroh zu brennen begonnen. Seitens der Besatzungen der ausgerückt gewesenen Fahrzeuge TLF 1000 und KLF konnte der Brand mittels HD-Löschleitung bzw. einer Schnellangriffseinrichtung relativ rasch unter Kontrolle gebracht werden. Nach ca. 45 Minuten konnten daher die 11 eingesetzt gewesenen Kameraden vom Einsatzort (an welchem auch ein Fahrzeug der Polizeiinspektion anwesend war) ins Feuerwehrhaus abrücken.

 

Am Dienstag den 16. Juli d.J. wurde die FF Neunkirchen-Peisching gegen 20.45 Uhr zu einem nicht alltäglichen Einsatz technischer Natur gerufen. Aus unbekannter Ursache war ein Jungstorch von dem sich am Schlauchturm des Feuerwehrhauses befindlichen Storchennest abgestürzt und in der Dachrinne des Feuerwehrhauses liegen geblieben. Dies kann vielleicht damit erklärt werden, dass das “Storchenpaar” im heurigen Jahr 5(!) junge Störche groß ziehen muss und demgemäß im Nest Platzmangel herrscht. Mittels Schiebeleiter wurde das Tier auf den Boden geholt und dementsprechend versorgt. Nach div. Kontaktaufnahmen (so u.a. auch mit dem Tierschutzverein) wurde beschlossen, das Jungtier wiederum ins Nest zu verbringen. Hierzu musste seitens der FF Neunkirchen- Stadt ein Hubrettungsfahrzeug angefordert werden. Nach Eintreffen desselben vor Ort wurde der Jungstorch sodann wiederum im Nest abgesetzt. Gegen 21.30 Uhr konnte für die 6 eingesetzt gewesenen Männer der FF Peisching sowie die beiden Kameraden des Hubrettungsfahrzeuges der FF Neunkirchen-Stadt der Einsatz für beendet erklärt werden.