Fr. Apr 23rd, 2021

Am Nachmittag des Ostersonntags wurden die Feuerwehren Mödring, Horn, Zug Doberndorf, Breiteneich und Mühlfeld zu einem Wohnhausbrand der Alarmstufe 3 alarmiert.

Bereits beim Eintreffen im Feuerwehrhaus wurde vom Einsatzleiter auf Alarmstufe 4 (die höchste) erhöht, da bereits von weitem eine schwarze Rauchsäule zu erkennen war.

An der Einsatzstelle angekommen wurde festgestellt, das auf einer Lichtung mitten im Wald ein großes Holzgartenhaus in Vollbrand stand und das Feuer auch schon auf den umliegenden Garten übergegriffen hat. Ein Autoanhänger sowie ein PKW standen ebenfalls bereits in Brand.

Im Garten gelagerte Holzpaletten und Holzlatten fachten das Feuer weiter an. Unter Atemschutz wurde mit mehreren Strahlrohren der Löschangriff gestartet, sowie ein weiteres ausbreiten und übergreifen auf den angrenzenden Wald verhindert.

Größte Gefahr für die Einsatzkräfte stellten die im Haus gelagerten Autobatterien sowie diverse Spraydosen dar, die während des Löscheinsatzes immer wieder explodierten.

Weiters stellte die Wasserversorgung die Kräfte vor Schwierigkeiten. Daher wurden weitere Tankwägen nachalarmiert um mit einem Pendelverkehr eine ständige Wasserversorgen zu gewährleisten.

Nach rund 90 Minuten war der Brand bereits so weit unter Kontrolle das man sich auf das Ablöschen von Glutnestern konzentrieren konnte. Mit Hilfe des Unimog der FF Horn wurde der Brandschutt umgelagert um darunter liegende Glutnester abgelöscht. Nach 5 Stunde war der Einsatz beendet, die Feuerwehr Mödring richtete eine Brandwache ein.