Sa. Mai 15th, 2021

In den Abendstunden des 14. September zogen – wie diesen Sommer schon so oft – schwere Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über den Bezirk Deutschlandsberg. Binnen weniger Stunden standen 16 der 69 Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes im Einsatz. Insgesamt wurden knapp 60 Einsätze abgearbeitet.
Nach 17:00 Uhr erfolgten die ersten Alarmierungen für Feuerwehren im Bezirk. Ein brennender Strommast in Wildbach machte dabei den Anfang. Danach gingen immer mehr Einsatze bei der Bereichsalarmzentrale „Florian Deutschlandsberg“ ein. Von Grünberg-Aichegg, Hollenegg, St. Martin im Sulmtal bis in die Gegend von Wies/Eibiswald waren zahlreiche Einsätze zu verzeichnen. Besonders betroffen waren der südliche Teil des Bezirkes rund um die Großgemeinden Eibiswald und Wies.

Neben den Unwettereinsätzen – wo vor allem unter Wasser stehende Keller ausgepumpt werden mussten – wurden die Feuerwehren auch zu drei Verkehrsunfällen sowie einer Tierrettung alarmiert. Hier mussten mehrere Schafe vor bzw. aus den Wassermassen gerettet werden.

Da das Unwetter bzw. der Starkregen in den Abendstunden glücklicherweise nachließ, konnten die Unwettereinsätze noch am selben Abend bis in die Nachtstunden aufgearbeitet werden.

Fotos: Feuerwehren des Bereiches Deutschlandsberg (BFVDL)