Startseite / Einsatz / NÖ/ Bez. NK: Verkehrsunfälle auf der S6 und der A2 führen zu kilometerlangen Staus!

NÖ/ Bez. NK: Verkehrsunfälle auf der S6 und der A2 führen zu kilometerlangen Staus!

Zu kilometerlangen Staus und langen Verzögerungen führten am Sonntagabend (08.07.2018) zwei Verkehrsunfälle auf der S6 Richtung Wien bei Maria Schutz und der A2 Richtung zwischen Krumbach und Edlitz. Auf der S6 musste die Richtungsfahrbahn Wien sogar komplett gesperrt werden. Auf der A2 betrug die Blechkolonne eine Länge von 15 Kilometer.

Ein Klein Lkw, welcher mit einem weiteren Klein Lkw auf einem Anhänger beladen war, verunfallte am Sonntagabend auf der Semmering Schnellstrasse (S6) Richtung Wien bei Maria Schutz. Der geladene Klein Lkw stürzte aus noch unbekannter Ursache vom Anhänger und machte eine weiterfahrt unmöglich. Die alarmierte FF Kurort Semmering hob das geladene Fahrzeug an, um den Anhänge abkuppeln und entfernen zu können. In weiterer Folge wurde das Fahrzeug neu verladen und von der S6 verbracht. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste die S6 Richtung komplett gesperrt und eine Ableitung bei Maria Schutz eingerichtet werden, was zu erheblichen Verzögerungen um Wochenendrückreise und Urlauberverkehr führte.

Fast zur gleichen Zeit kam es auf der A2 im Wechselabschnitt zu einem weiteren Verkehrsunfall. Auf der Richtungsfahrbahn Wien kam es im Tunnel Königsberg zu einem Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen. Da in diesem Bereich ein Baustellenbereich eingerichtet ist baute sich der Stau sehr schnell auf und erreichte zur Spitzenzeit eine Länge von rund 15 Kilometer und fast zwei Stunden Zeitverlust. Viele fuhren bereits bei Aspang und Schäffern von der A2 ab, was auch auf der Ausweichroute über die B54 zu umfangreichen Staus führte. Zwei der drei Fahrzeug wurden von der FF Aspang geborgen und von der A2 verbracht. Verletzt wurde bei beiden Unfällen glücklicherweise niemand.

ebenfalls interessant

NÖ/ Bez. WN: LICHTENWÖRTH – Wohnhausbrand fordert 128 Mann von 5 Feuerwehren!

Am Sonntagabend (15.07.2018) standen 5 Feuerwehren mit 128 Mitgliedern und 24 Fahrzeugen bei einem Wohnhausbrand ...

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen und eine Deaktivierungsfunktion finden Sie unter dem Menüpunkt "Datenschutz". Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen