Mo. Mrz 8th, 2021

Nachdem nächtlichen Großbrand einer Werkstatthalle in Breitenstein, welcher vergangene Nacht zum Einsatz von 8 Feuerwehren geführt hat, wurden am Donnerstagnachmittag erneut mehrere Feuerwehren nach Willendorf zu einem Werkstattbrand gerufen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand die Werkstatt, welche sich im Keller eines Hauses befand bereits in Vollbrand.

Einsatzleiter ABI Johann Hödl von der FF Willendorf befahl den Innenangriff unter schweren Atemschutz. Da im Brandraum eine enorme Hitzeentwicklung herrschte, musste der Raum vor betreten gekühlt werden. Weiters wurde eine Abzugsöffnung über ein Fenster geschaffen, um den Brandabschnitt zu belüften und so den Atemschutzträgern eine bessere Sicht zu ermöglichen. Als große Gefahr galt anfangs der Hauptgasanschluss zum Wohnhaus. Dieser wurde von den Einsatzkräften mechanisch abgesperrt, um die Gefahr zu bannen. Rasch zeigte sich aufgrund der effizienten Brandbekämpfung der erhoffte Löscherfolg.

Da der Brandrauch teilweise auf den darüberliegenden Wohnbereich aufstieg, musste das gesamte Gebäude Druckbelüftet werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Brandursache ist unbekannt und wird von der Polizei ermittelt. Insgesamt standen 9 Feuerwehren im Einsatz. Weiters das Rote Kreuz zur Beistellung und die Polizei.