Di. Mrz 2nd, 2021

Text: ORF NÖ

55 Mal mussten die Feuerwehren in der Silvesternacht zu Löscheinsätzen ausrücken. In den Bezirken Wiener Neustadt und Neunkirchen kam es zu Flurbränden, in Maria Raisenmarkt (Bezirk Baden) brannte ein Siloballenlager.

Gegen 1.00 Uhr in der Nacht wurden fünf Feuerwehren zu dem Brand in einem freiliegenden Siloballenlager in Maria Raisenmarkt alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand bereits eine Vielzahl der Siloballen in Flammen. Unter schwerem Atemschutz konnten die Helfer das Feuer bekämpfen und eine weitere Ausbreitung der Flammen verhindern. Die Polizei vermutet, dass eine Feuerwerksrakete den Brand auslöste.

In den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt mussten die Feuerwehren in der Silvesternacht gleich mehrmals ausrücken. Zwischen 23.00 Uhr und 2.00 Uhr in der Früh wurden zwölf Flur- und Wiesenbrände verzeichnet. In Vösendorf (Bezirk Mödling) fing die Terrasse eines Gasthauses Feuer. Ausgelöst wurde der Brand durch einen Feuerwerkskörper. In Biedermannsdorf (Bezirk Mödling) brannte ein Baumhaus durch eine Silvesterrakete aus. Außerdem gingen mehrere Müllcontainer in Flammen auf.

Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger hielten sich die Schäden heuer generell in Grenzen: „Grundsätzlich kann man sagen, dass die niederösterreichischen Feuerwehren fast doppelt so viele Brandeinsätze bekämpfen mussten wie zu Silvester des Vorjahres. Glücklicherweise kam es aber zu keinen Großbränden und auch die Sachschäden hielten sich heuer in Grenzen.“ Als Vorsichtsmaßnahme hatten viele Feuerwehren Bereitschaftsdienste eingerichtet, damit die Einsatzkräfte rasch eingreifen konnten.