Fr. Mai 14th, 2021

Gegen 18:30 Uhr wurde am Freitagabend (20.10.2017) die Feuerwehr Aspang, das NEF und ein RTW des RK Aspang sowie die Polizei zu einem Forstunfall nach Aspang / Höll alarmiert. Nach polizeilichen Erhebungen führte ein 73 jähriger gegen 13:30 Uhr Waldarbeiten durch. Gegen 17 Uhr wurde er telefonisch nicht erreicht, worauf von Angehörigen nach ihm gesucht wurde. Um ca. 18 Uhr wurde der Mann leblos im Wald aufgefunden. Laut Polizei schnitt der 73 jährige einen Laubbaum, wobei er vom herabfallenden Stamm getroffen wurde und in Folge rund 100 Meter über eine steil abfallende Waldböschung abstürzte. Der eintreffende Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Aufgrund des unwegsamen Geländes konnte die Fundstelle nur über einen längeren Fußmarsch erreicht werden. Für die Bergung des verunfallten entschieden die Einsatzkräfte über einen Radweg, welcher unterhalb des Waldes entlang führt, zu zufahren und von dort aus die Gerätschaften nach oben zu transportieren. Nachdem der Abstieg mit Leinen abgesichert wurde, wurde langsam der Transport über den steilen und rutschigen Wald abwärts begonnen. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Roten Kreuzes war es zum einen ein besonders körperlich anstrengender Einsatz, zum anderen auch eine psychisch herausfordernde Belastung. Nach rund zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden.