So. Feb 28th, 2021

Die Feuerwehr Krems mit allen Feuerwachen sowie 15 weitere Feuerwehren stehen seit heute Früh im Großeinsatz bei einem Wohnhausbrand in Krems-Weinzierl. Am 25. August 2017 gingen gegen 8:00 Uhr mehrere Notrufe in der Bezirksalarmzentrale Krems mit der Information ein, dass in Weinzierl im Bereich des Krankenhauses eine starke Rauchentwicklung zu sehen ist. Der Diensthabende alarmierte sofort alle Feuerwachen der Feuerwehr Krems, die mit mehreren Tanklöschfahrzeugen unverzüglich ausgerückten.

Die Rauchsäule sowie die Flammen von dem Dachstuhlbrand konnten die Melder auch aus weiterer Entfernung beobachten, was als erster Hinweis für die Einschätzung der ernsthaften Lage diente. Aus derzeit unbekannter Ursache kam es zum Brand in einem Schnapsbrennerei auf einem Weingut, der sich rasch auf das ganze Gebäude und teilweise auch auf die Nachbarhäuser ausbreitete. Aufgrund der starken Rauchentwicklung, bzw. des Umfangs des Einsatzes wurde die Alarmstufe auf B4 erhöht und laut dem Alarmplan weitere Feuerwehren aus dem Bezirk alarmiert: FF Mautern, FF Hadersdorf, FF Furth Göttweig, FF Höbenbach, FF Langenlois, FF Stratzing, FF Gföhl, FF Imbach, FF Gedersdorf, FF Rohrendorf, FF Senftenberg, FF Imbach, FF Krustetten, FF Palt, FF Walkersdorf.

Die ersten eingetroffenen Einsatzkräfte stellten nach Erkundung der Situation sofort die Wasserversorgung sicher und legten von mehreren Seiten die Löschleitungen, um die Arbeit der Atemschutztrupps, die mittlerweile mit der Brandbekämpfung begonnen hatten, zu ermöglichen. Der Großbrand erfordert momentan vor allem den Einsatz von Atemschutzgeräteträgern, die unter Umluft unabhängigem Atemschutz die Löscharbeiten durchführen. Da bei dem brennenden Wirtschaftsgebäude Einsturzgefahr war, mussten die Atemschutztrupps sehr vorsichtig vorgehen, teilweise wurden sie sogar zurückgezogen. Die Löscharbeiten werden noch mehrere Stunden in Anspruch ne​hmen.

Fotos und Text: FF Krems – M. Wimmer