So. Mrz 7th, 2021

Am Freitagvormittag (24.02.2017) ist es im Landesklinikum Melk zu einem Chemieunfall gekommen. Laut Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich trat der flüssige Gefahrenstoff „Formalin“ aus einem Behälter aus.

„Die Chemikalie dürfte in der Nacht auf Freitag im Gangbereich vor den Operationssälen in geringen Mengen aus einem Behälter ausgetreten sein“, so Franz Resperger vom NÖ Landesfeuerwehrkommando. Der Stoff Formalin, welcher meist in verdünnter Form als Desinfektionsmittel verwendet wird, verursacht in unverdünnten Zustand meist Reizungen der Atemwege und Schleimhäute. Der kontaminierte Bereich wurde evakuiert. Die Arbeiten der Feuerwehren Melk und Spielberg Pielach wurden im kontaminierten Bereich nur unter schweren Atemschutz bzw. unter Chemieschutzanzügen aufgrund der Eigensicherung durchgeführt.

Fotos: ED – Steyrer