Mo. Mai 17th, 2021

Bericht der SID NÖ

Am 13.01.2017, gegen 18:30 Uhr, lenkte ein 51-jähriger seinen PKW auf der Südautobahn A2, im Gemeindegebiet von Wiener Neustadt in Fahrtrichtung Graz. Er hielt sich zwischenzeitlich auf dem Parkplatz Steinfeld, StrKm 50,000 auf und setzte seine Fahrt vorerst in Richtung Graz fort.

Am Beginn des Beschleunigungsstreifens nächst der Parkplatzausfahrt, lenkte der 51 jährige sein Fahrzeug plötzlich nach links und fuhr entgegen der Fahrtrichtung auf der Richtungsfahrbahn Graz als sogenannter „Geisterfahrer“ in Richtung Wien.

Zeitgleich fuhr ein 66 jährige Fahrzeuglenker mit seinem PKW auf der Südautobahn A2, auf dem 2. Fahrstreifen in Richtung Graz. Zu diesem Zeitpunkt lenkte ein 51 jähriger seinen entgegen der Fahrrichtung. Als dieser vom 66 jährigen PKW Lenker wahrgenommen wurde, versuchte dieser noch auszuweichen. Es kam in Folge zu einer seitlichen Kollision der Beiden Fahrzeuge. Das Fahrzeug des 66 jährigen PKW Lenkers geriet ins Schleudern und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem 3. Fahrstreifen zum Stillstand. Der 51 jährige „Geisterfahrer“ setzte jedoch seine Fahrt am 3. Fahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung mit geringer Geschwindigkeit fort.

Auf ca. Höhe StrKm 46,500 konnte der Geisterfahrer vom 41 jährigen bzw. vom 33 jährigen LKW Lenker, welche auf dem 1. Fahrstreifen fuhren erkannt werden. Die LKW-Lenker erkannten die Gefahr, sprachen sich mittels Funk ab und wechselten sofort auf den 2. und 3. Fahrstreifen. Dadurch wurden andere Verkehrsteilnehmer sowie der Geisterfahrer selbst gestoppt.

Der 51 jährige Geisterfahrer wirkte auf die Beamten derart verwirrt, dass unverzüglich der Rettungsdienst verständigt wurde. Es lagen keine Alkoholisierungsmerkmale vor. Zur weiteren Versorgung wurde der PKW Lenker in die psychiatrische Abteilung Baden eingeliefert. Beim Vorfall wurde niemand verletzt.

Fotos: ED