Fr. Apr 23rd, 2021

Es ist ein mittlerweile bekanntes Leiden am Wechsel! Die tiefstehende Sonne in den Morgenstunden, in Verbindung mit wolkenlosen Himmel und Salznasser Fahrbahn. Eine fatale Kombination, welche fast jedes Jahr um diese Zeit zu folgenschweren Verkehrsunfällen auf der A2 Richtung Graz bei Krumbach führt!

So auch heute (07.01.2017) gegen 9 Uhr. Der Lenker eines Pkw mit Badener Kennzeichen wurde dermassen von der tiefstehenden Sonne geblendet, dass er für einige hundert Meter blind über den Steckenabschnitt auf Kilometer 75 fuhr. Ein nachkommender Wagen aus der Steiermark übersah den vorderen Pkw und fuhr mit voller Wucht auf das Heck auf. Beide Fahrzeuge wurden gegen die Leitwände geschleudert, wobei ein Fahrzeug auf der Überholspur, das zweite auf der rechten Fahrspur, entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand kam. Ein nachkommender Lenker eines Sattelzuges reagierte geistesgegenwärtig und sicherte die Unfallstelle mit seinem tonnenschweren Gefährt ab, und verhinderte somit einen weiteren Auffahrunfall.

Als die Einsatzkräfte der Autobahnpolizei und der FF Aspang an der Unfallstelle eintrafen, galt es in erster Linie die nachkommenden Lenker auf das Hindernis aufmerksam zu machen und die Gefahrenstelle weiträumig abzusichern. Hierfür wurde eine weitere Steife der API sowie der Streckendienst der ASFINAG angefordert, welche sich mehrere Kurven vor dem Unfallereignis postierten und die nachkommenden Fahrzeuge runterbremsten.

Trotzdem kam es mehrmals zu gefährlichen Szenen für die Einsatzkräfte, da Lenker durch die blendende Sonne und Ihre Schaulust weitere Unfälle provozierten. Nach der Freigabe durch die API wurden beide Unfallfahrzeuge, an denen Totalschaden entstand, von der FF Aspang geborgen und verbracht. Glücklicherweise blieben alle drei Insassen der beiden Fahrzeuge unverletzt, was beim Anblick der Wracks an ein Wunder grenzt. Nach rund 1 Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Fotos: ED – Lechner