Di. Okt 19th, 2021

Am 30.03.2016 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einem Verkehrsunfall (PKW gegen LKW) auf die A2 (südautobahn) alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem SRF (schweres Rüstfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem WLF (Wechselladerfahrzeug) und achtzehn Mann zum Einsatz aus. Aus ungeklärter Ursache hatte ein PKW eine Panne. Der Lenker steuerte seine PKW indem seine Frau und zwei Kleinkinder saßen auf den Pannenstreifen. Ein nachkommender Sattelzug konnte nicht mehr ausweichen und touchierte den vollbesetzten PKW auf der Fahrerseite. Der Sattelzug kam ca. 50 Meter nach der Kollusion am Pannenstreife zum Stehen. Die Frau und ein Kleinkind wurden unbestimmten Grades verletzt und vom ebenfalls anwesenden Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus Oberwart eingeliefert. Der Lenker des LKW kam mit dem Schrecken davon. Bei der Kollusion wurde der mit ca. 600 Liter Diesel gefüllte Treibstofftank des LKW aufgerissen. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld dichtete den Treibstofftank provisorisch mit Keilen ab. Als die Erhebungen der Exekutive abgeschlossen waren wurde die Bergung des Unfall- PKW mittels WLF durchgeführt. Außerdem wurde zum Umpumpen der ca. 600 Liter Diesel das GSF (Gefahrgutfahrzeug) angefordert. Der provisorisch abgedichtete LKW wurde zum Parkplatz der Raststation Landzeit geleitet. Dort wurde der Tankinhalt dann in die dafür vorgesehenen Auffangbehälter umgepumpt. Während der Umpumparbeiten wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld zu einem weiteren Verkehrsunfall auf der Südautobahn mit vermutlich eingeklemmter Person alarmiert.

Noch mit den Umpumparbeiten vom Verkehrsunfall LKW gegen PKW beschäftigt wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld zu einem neuen Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person auf die A2 (Südautobahn) alarmiert. Sofort wurden die Arbeiten unterbrochen und sich mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem SRF (schweres Rüstlöschfahrzeug), einem WLF (Wechselladerfahrzeug) und achtzehn Mann auf den Weg gemacht. Ein PKW war aus ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten, hatte sich mehrfach überschlagen und blieb neben der Autobahn in der Böschung liegen.  Entgegen der ersten Alarmmeldung wurde bei dem Crash keine Person eingeklemmt. Eine Person wurde lediglich leicht verletzt. Sie wurde von Sanitätern des ebenfalls anwesenden Rettungshubschraubers C16 und von Sanitätern des Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus Oberwart eingeliefert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld sicherte gemeinsam mit der Exekutive die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und führte mittels WLF die Fahrzeugbergung durch. Nach ca. zweieihalb Stunden und zwei erledigten Einsätzen konnte die Stadtfeuerwehr Pinkafeld wieder einrückten.

Fotos und Text: Stadtfeuerwehr Pinkafeld