Fr. Sep 24th, 2021

Am Nachmittag des 20.02.2016 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einem Brand (B2) zu einem Gewerbebetrieb alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem ULF (Universallöschfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug) und neunzehn Mann zum Brandeinsatz aus. Bereits auf der Anfahrt konnte eine schwarze Rauchsäule wargenommen werden. Aus ungeklärter Ursache war ein Container mit Restmüll unter einem Flugdach in Brand geraten.  Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Container bereits im Vollbrand. Bei der ersten Erkundung stellte der Einsatzleiter der Stadtfeuerwehr Pinkafeld einige Fässer mit brennbaren Flüssigkeiten direkt neben dem brennenden Container fest. Ein Atemschutztrupp, der sich bereits auf der Anfahrt ausgerüstet hatte wurde mittels HD- Rohr zur Brandbekämpfung vorgeschickt. Gleichzeitig wurden mit einem zweiten Rohr die vom Brand unmittelbar bedrohten Fässer gekühlt. Mittels Wärmebildkamera wurde die Temperatur der Fässer überwacht. Da keine Auffälligkeiten festgestellt werden konnten wurde sie von einem zweiten ATS- Trupp vom Brandherd weggebracht. Bei der Bergung wurde festgestellt, dass die Fässer alle fast ganz leer waren. Die  Mannschaft des RLF stellte eine Zubringerleitung zum ULF für die Wasserversorgung her. Von der Einsatzleitung wurde auch das WLF (Wechselladerfahrzeug) nachalarmiert, um den Container komplett ins Freie zu ziehen.  Draußen wurde der Container, der mittlerweile nur noch rauchte mit Mittelschaum geflutet. Nach ca. einer Stunde konnte endgültig „BRAND AUS“ gegeben werden.

Fotos und Text: Stadtfeuerwehr Pinkafeld