Do. Sep 23rd, 2021

Nur mit Badehose und Schwimmhaube bekleidet haben sich am Sonntag in Weitenegg (Bezirk Melk) Sportler in die knapp vier Grad kalte Donau gestürzt. Drei Österreicher stellten sich der „Eismeile“ der International Ice Swimming Association.

Durchschnittlich 3,8 Grad Celsius betrug die Wassertemperatur der Donau am Sonntag. Für das Eisschwimmen der International Ice Swimming Association (IISA) waren das die perfekten Bedingungen. Laut den Richtlinien der IISA muss die Wassertemperatur bei der „Eismeile“ unter fünf Grad liegen. 2009 wurde der Wettkampf in Südafrika ins Leben gerufen. Seitdem wird weltweit in eiskaltem Wasser um die Wette geschwommen.