Fr. Jun 25th, 2021
Am 17. November 2015 wurde die Freiwillige Feuerwehr Arbesbach zu einem Scheunenbrand (Alarmstufe B3) in Rammelhof alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges (HLFA 3 Arbesbach) am Einsatzort stand das Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand. Sofort wurde von Süden mit dem Schützen der Feuermauer begonnen, um ein weiteres Ausbreiten des Brandes auf das angebaute Wohngebäude zu verhindern. Zudem wurde aufgrund der enormen Brandbelastung auf die höchste Alarmstufe (B4) nachalarmiert.
Durch die nach und nach eintreffenden Feuerwehren wurde das Schützen des Wohngebäudes auf den nördlichen Teil der Feuermauer sowie auf einen Innenangriff im Dachboden des Gebäudes ausgeweitet und schließlich konnte mit der Brandbekämpfung des Wirtschaftstraktes begonnen werden. Die dafür nötige Löschwasserversorgung wurde durch insgesamt 23 Vakuumfässer der umliegenden Landwirte sowie einer Zubringleitung von einem nahe gelegenen Bach sichergestellt.
Als großes Problem stellten sich die zu dieser Zeit extrem starken Windböen dar, welche die Flammen immer wieder direkt Richtung Wohnhaus lenkten. Nach erfolgtem Abtransport des qualmenden Lagergutes in den Morgenstunden konnte Brand Aus gegeben werden. Als Brandursache konnte eine defekte Batterie eines im Wirtschaftsgebäude abgestellten Traktors ausgemacht werden.
Die Freiwillige Feuerwehr Arbesbach bedankt sich bei den Landwirten, den ausgerückten Feuerwehren, der Rettung und der Polizei für die wie gewohnt gute und reibungslose Zusammenarbeit.
Fotos und Text: FF Arbesbach