Do. Feb 25th, 2021

Am Samstag fand in der Neuen Mittelschule Pinggau (Bez. Hartberg) die Ausbildungsprüfung Sanitätsdienst in den Stufen Bronze, Silber und Gold statt.

Vier Feuerwehrsanitäter OBI Marc Maierhofer (FF Nasswald), BI Manfred Bock (FF Prein a.d. Rax), BI Martina Riegler (FF Reichenau) und OFM Daniela Imann (FF Kirchberg a. We.) stellten sich nach dementsprechender Vorbereitungszeit der Herausforderung und traten in der Disziplin BRONZE an und meisterten diese mit Bravour.

 

Ziel und Zweck der Sanitätsleistungsprüfung (SAN-LP) ist es, die bei den Lehrgängen an der Feuerwehrschule oder bei der laufenden Ausbildung in der Ortsfeuerwehr im Bereich des Sanitätsdienstes erworbenen Kenntnisse zu überprüfen und zu perfektionieren.

Die Vorbereitung für SAN-LP kann als zusätzliche Sanitätsausbildung angesehen werden und soll mithelfen, die an uns im Einsatz gestellten Aufgaben sicherer und besser zu erfüllen.

Feinziele:

  • Die Feuerwehrkameraden sollen genau wissen, wie im Ernstfall bei sanitätsdienstlichen Versorgungen vorzugehen ist.
  • Es ist KEIN Wettkampf, bei welchem es Bestzeiten zu erreichen gilt.
  • Der jetzt schon hohe Ausbildungsstand im Feuerwehrwesen kann und soll mit dieser Prüfung noch gesteigert werden.
  • Die Feuerwehrsanitäterinnen und Feuerwehrsanitäter werden für die Sanitätsarbeit in den Wehren bestmöglich geschult.

 

Von den 4 Kameraden mussten um das Bewerbsziel zu erreichen, drei Stationen abgearbeitet werden:

  1. Station: Theoretische Prüfung – aus einem Fragenkatalog mit 20 Fragen und vier Antwortmöglichkeiten musste dieser Test mit 15 richtig beantworteten Fragen bestanden werden.
  2. Station: Einzelaufgabe – dabei musste jedes Truppmitglied aus vier Aufgaben (Druckverband anlegen, Stabile Seitenlage, Dreieckstuchverbände und Herz- Lungenwiederbelebung) eine Aufgabe ziehen und diese praktisch durchführen.
  3. Station: Gruppenaufgabe – bei dieser letzten Station wurde vom Truppkommandant aus zwei Aufgaben (Helmabnahme inkl. Stabilisierung mittels Stifneck, Transport mittels Tragetuch) eine Aufgabe gezogen und diese praktisch durch den Trupp abgearbeitet.

Fotos: ED – Maierhofer