Mi. Aug 4th, 2021

Die Familie mit drei Kindern konnte sich gerade noch selbst aus dem brennenden Haus retten und die Einsatzkräfte alarmieren.  Die ersten 3 Feuerwehren wurden am 30.12.2014 um 02:45 mit dem Einsatzstichwort: „Wohnhausbrand in Untermarkersdorf (Bezirk Hollabrunn)“ alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits die Flammen aus den Fenstern und dem Dachbereich. Zwei Atemschutztrupps begannen umgehenden mit den Löscharbeiten im Erdgeschoss. Um die Löscharbeiten im voll ausgebauten Dachgeschoss durchführen zu können, wurde das Dach in einem Teilbereich entfernt und so ein Zugang für weitere Atemschutztrupps geschaffen.

 

Es waren bis zu 5 Atemschutztrupps zeitgleich im Einsatz. Um diesen Personalaufwand zu bewerkstelligen alarmierte Einsatzleiter Andreas Kornherr noch 5 weitere Feuerwehren. Insgesamt waren 120 Feuerwehrmitglieder aus 8 Feuerwehren im Einsatz, davon waren 70 Feuerwehrmitglieder im Einsatz unter schwerem Atemschutz. Die Löscharbeiten wurden durch die eisige Kälte, von bis zu minus 7 Grad, erschwert. Im Zuge der Nachlöscharbeiten mussten Teile des Daches komplett entfernt werden. Alle fünf Familienmitglieder wurden, durch das Rote Kreuz, mit leichten Verletzungen bzw. aufgrund des Verdachtes auf Rauchgasvergiftung in die umliegenden Spitäler gebracht. „Brand Aus“ erfolgte um 09:00. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt.

 

Im Einsatz standen die Feuerwehren:
Alberndorf, Hadres, Haugsdorf, Mailberg, Obritz, Pfaffendorf-Karlsdorf, Seefeld-Kadolz, Untermarkersdorf, BFKDO Hollabrunn

Fotos und Text: BFKDO Hollabrunn