Sa. Okt 16th, 2021

Vom Weihnachtsfrieden konnte am 24.12.2014 für einige Autobahnfeuerwehren auf der A1 und der A2 keine Rede sein. Mehrere Einsätze beschäftigten die Helfer von Feuerwehr, Autobahnpolizei und Rettungsdienst den ganzen Tag über!

Begonnen hat der Tag mit einem schweren Unfall auf der A1, Rifb. Wien zwischen St. Pölten und Loosdorf. Gegen 7 Uhr kam es zu einer Karambolage mit mehreren Fahrzeugen. Insgesamt 6 Personen wurden dabei verletzt. Eine von Ihnen wurde laut Einsatzkräften auf die Fahrbahn geschleudert. Währen der Bergungsarbeiten, die von der FF St. Pölten Stadt durchgeführt wurden, bildete sich ein Kilometer langer Rückstau.

Um 12:30 Uhr wurde die FF Melk zu einer Autobahn Bergung auf die A1 Rifb. Salzburg alarmiert. Ein Pkw kam aus noch unbekannter Ursache ins schleudern und krachte gegen die Leitwand. Der Lenker erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Die FF Melk führte die Bergungsarbeiten durch.

Gegen 12:40 Uhr wurde die FF Neunkirchen Stadt zu einem vermutlichen Fahrzeugbrand auf die A2, Rifb. Graz im Bereich Knoten Seebenstein alarmiert. 3 Fahrzeuge mit 15 Mann rückten zum Einsatz aus. Glücklicherweise konnte rasch Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen defekten Pkw. Die FF Neunkirchen Stadt konnte kurze Zeit später wieder einrücken.

Um 15:37 Uhr wurde die FF Edlitz zu einem Verkehrsunfall auf die A2, Rifb. Wien zwischen Grimmenstein und Seebenstein alarmiert. Ein junger Lenker verlor auf Höhe Gleissenfeld die Kontrolle über seinen Kleinwagen und krachte gegen die Betonleitwand. Glücklicherweise nur Blechschaden. Der Unfallwagen wurde von der FF Edlitz geborgen und verbracht.

Zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall ist es gegen 17 Uhr auf der Westautobahn (A1) Rifb. Wien gekommen. Bei Loosdorf kollidierten 3 Fahrzeuge. Ein Fahrzeug führte einen Anhänger mit Dachbox mit. Dieser wurde durch den Unfall von der Deichsel gerissen. Wie durch ein Wunder wurde niemand der Insassen verletzt. Kurzfristig musste die A1 in diesem Bereich komplett gesperrt werden.

 

Fotos: ED / Lechner, Steyrer