Startseite / Niederösterreich / NÖ/ Bez. NK: UA Übung in Hochegg

NÖ/ Bez. NK: UA Übung in Hochegg

Schauplatz dieser Übung war das Areal des Rehabilitations-Zentrums der Pensionsversicherungsanstalt in Hochegg. Übungsannahme war der Brandausbruch in der sechsten Etage des Patiententraktes, eingeschlossene Personen in den Zimmern, Brandausbreitung durch Funkenflug auf den Freizeittrakt. Erschwert wurde der Einsatz durch die Tatsache, dass die Wasserversorgung durch Bauarbeiten unterbrochen war. FF Hochegg, die als örtlich zuständige Feuerwehr für den Brandschutz in dieser Anstalt zuständig ist und auch die Übung ausarbeitete, alarmierte schon am Anfahrtsweg den gesamten Unterabschnitt 2, sowie die Nachbarfeuerwehr Feistritz und zur Menschenrettung Drehleiter Neunkirchen. Als erste Maßnahme wurde sofort mit der Menschenrettung begonnen. Mit schwerem Atemschutz wurde das verrauchte Gebäude nach vermissten Patienten durchsucht. Die nach und nach eintreffenden Feuerwehren wurden an den entsprechenden Schadstellen eingesetzt. Nach einer knappen halben Stunde traf die Drehleiter aus Neunkirchen ein, wurde sofort in Position gebracht und führte die Menschenrettung von außen durch. Von der ehemaligen Kläranlage der Anstalt, die zu einem Löschteich umfunktioniert wurde, entnahm man das Löschwasser. Mittels einer Relaisleitung wurde das Wasser durch ein steiles Waldstück zum Übungsobjekt befördert. Eingesetzt waren die Feuerwehren Hochegg, Edlitz, Grimmenstein-Kirchau, Grimmenstein-Markt, Kienegg, Wiesfleck, sowie FF Feistritz und Hub Neunkirchen. Als Übungsbeobachter war der stellv. Bezirkskommandant BR Josef Neidhart, Abschnittskommandant BR Josef Stickelberger, sowie Unterabschnittskommandant HBI Rupert Ungersbäck vor Ort. HBI Ungersbäck begrüßte zur Übungsbesprechung den stellvertretenden Anstaltsleiter Ing. Martin Grill, die Brandschutzbeauftragten der Anstalt, Übungsleiter OBI Leopold Stöger, Bürgermeister Engelbert Pichler, die Übungsbeobachter OBR Neidhart und BR Stickelberger, Abschnittskomm. STV Franz Bürger, eine Abordnung der Rot-Kreuzstelle Aspang, Sachbearbeiter des Abschnittes, FF Feistritz und die Besatzung von Hub Neunkirchen. Nach den Berichten der Bereichsleiter übergab der Brandschutzbeauftragte der Anstalt Herr Koger, einen überarbeiteten Brandschutzplan mit detaillierten Orientierungshilfen an den Ortskommandanten OBI Leopold Stöger. BR Neidhart nahm zum Thema Sicherheit Stellung und verwies auf Technische Aspekte, die beim Einsatz zu berücksichtigen sind. Bürgermeister Engelbert Pichler betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der Feuerwehren durch die Komplexität und Weitläufigkeit dieser Anlage. Ing. Martin Grill wies auf die Notwendigkeit solcher Übungen hin und bemerkte, dass für den Brandschutz in diesem Rehab-Zentrum sehr viel investiert wurde. Alleine die Schaffung von Abstellplätzen für die Feuerwehren bezifferte er mit 120.000 Euro. Er bedankte sich bei allen Anwesenden und lud zum Abschluss zu einer Stärkung auf Kosten der Anstalt ein.

Fotos und Text: R. Jansohn

ebenfalls interessant

NÖ/ Bez. ME: Große Suchaktion im Raum Melk

Am Samstag, den 23.Mai wurde die Freiwillige Feuerwehr Melk in den Nachmittagsstunden von der Polizei ...

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen und eine Deaktivierungsfunktion finden Sie unter dem Menüpunkt "Datenschutz". Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen