Fr. Jul 30th, 2021

Zu einem Großbrand kam es heute Nacht in einem Reifenlager in Nußdorf ob der Traisen im Bezirk St. Pölten. Das Feuer war gegen 2.45 Uhr ausgebrochen und breitete sich rasch aus. Als die ersten Feuerwehren am Einsatzort eintrafen, stand die Halle bereits in Vollbrand. 140 Einsatzkräfte von 12 Feuerwehren waren mehrere Stunden im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Das Reifenlager brannte vollständig aus, das Geschäftslokal konnte von der Feuerwehr geschützt werden. Anrainer waren durch den Rauch nicht gefährdet.

Gleich mehrere Notrufe aus der Nachbarschaft und auch von Autofahrern, die entlang der S33 auf Höhe des Reifenlagers unterwegs waren, gingen knapp vor drei Uhr früh in der Alarmzentrale der Feuerwehr St. Pölten ein. Obwohl bereits wenige Minuten später die ersten Feuerwehren am Einsatzort eintrafen und mit mehreren Löschleitungen einen umfassenden Außenangriff starteten, konnte das Gebäude nicht mehr gerettet werden. Hunderte Reifen standen bereits in Vollbrand, die Rauchentwicklung war gewaltig. Die Brandbekämpfung durch die 140 Einsatzkräfte war großteils nur mit Atemschutzgeräten möglich.

Obwohl mehrere Tanklöschfahrzeuge im Einsatz standen, gestaltete sich die Brandbekämpfung der 20 Meter langen und zehn Meter breiten Halle äußerst schwierig, da zusätzliches Löschwasser über Schlauchleitungen aus einem mehrere hundert Meter entfernten Bach zum Einsatzort gepumpt werden musste. Auf Grund der enormen Hitze- und Rauchentwicklung entschied sich der Einsatzleiter für den zusätzlichen Einsatz von Löschschaum, der das Feuer schlussendlich erstickte. Nach zwei Stunden war das Feuer unter Kontrolle, die Brandwache wird noch bis in die Vormittagsstunden mit der Bekämpfung von Glutnestern beschäftigt sein. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, der Schaden konnte noch nicht beziffert werden.

Fotos: Einsatzdoku – Text: ÖALFK – Resperger