Mo. Jul 26th, 2021

Gewitter und ihre Folgen haben vielen burgenländischen Feuerwehrleuten einen arbeitsreichen Sonntag beschert. Sie mussten vor allem im Nordburgenland ausrücken, um Keller auszupumpen und umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Die Unwetter brachen nicht unerwartet über Teilen des Burgenlands aus. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gab bereits am späten Vormittag eine Gewitterwarnung für den Raum Neusiedler See heraus. Kurz nach 12:00 öffnete der Himmel dann tatsächlich seine Schleusen. Von den Folgen der Gewitter betroffen waren laut Landessicherheitszentrale vor allem die Gemeinden Mörbisch und Illmitz. Auch in den Gemeinden St. Margareten und Apetlon standen Keller unter Wasser.

In Neufeld an der Leitha hielten zwei Bäume dem heftigen Wind, der mit dem Unwetter einher geht, nicht stand. Sie stürzten auf zwei Häuser und mussten von den Feuerwehrleuten fachmännisch entfernt werden. Feuerwehr-Einsätze wurden außerdem auch aus Stegersbach, Rohr im Bezirk Güssing, Schachendorf und Welgersdorf gemeldet. Zum Ausmaß der Schäden nach den Unwettern gibt es bisher noch keine Angaben.

Fotos: FF Ebenfurth – Text: ORF Burgenland