Mi. Okt 20th, 2021

Gegen 3 Uhr wurden die Feuerwehren Haderswörth, Bad Erlach und Lanzenkirchen zu einem Wohnhausbrand nach Haderswörth alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war der Feuerschein am Nachthimmel sichtbar. Beim Eintreffen der ersten Helfer, stand das Wohnhaus samt Garage in Vollbrand. Unverzüglich wurden vom Einsatzleiter der örtlich zuständigen FF Haderswörth, Manfred Schwarz die Feuerwehren Katzelsdorf, Eichbüchl, Frohsdorf, Kleinwolkersdorf sowie das Atemluftfahrzeug der FF Wiener Neustadt nachgefordert. Durch die hohe Brandbelastung galt es in der Erstphase die Nachbarhäuser in unmittelbarer Nähe zu schützen.

Unter schweren Atemschutz wurde ein umfassender Aussenangriff von mehreren Seiten gestartet. Die Flammen konnten rasch niedergeschlagen werden. Aufgrund der akuten Einsturzgefahr konnten die Einsatzkräfte das Wohnhaus nicht betreten. Ob sich noch Personen im Haus befinden, blieb in den ersten Stunden ungewiss. Da immer wieder neue Brandherde aufloderten, entschied die Einsatzleitung den Hubsteiger der FF Wiener Neustadt einzusetzen, um die Nachlöscharbeiten von oben zu unterstützen. Trotz des raschen und effizienten Einsatzes der Feuerwehren, brannte das Wohnhaus vollständig aus.

Am Vormittag bestätigte sich dann die Befürchtung der Einsatzkräfte, nachdem eine verkohlte Leiche im Brandobjekt gefunden wurde. Warum das Feuer ausgebrochen ist, steht noch nicht fest. Brandermittler der Polizei haben vor Ort die Erhebungen aufgenommen. Insgesamt standen 8 Feuerwehren mit rund 120 Mitgliedern im Einsatz. Weiters stand das Rote Kreuz zur Beistellung im Einsatz.

Fotos und Text: Einsatzdoku