So. Mai 16th, 2021

Rauch qualmt aus der Motorhaube, Menschen schreien, ein Bus ist beteiligt… die Einsatzkräfte von Rotem Kreuz und den Feuerwehren sind bereits vor Ort, um den Menschen schnell und gezielt zu helfen. Rund 100 Mitarbeiter/innen von Rotem Kreuz und Feuerwehr stellen bei der groß angelegten Übung im Bezirk Neunkirchen ihr Können unter Beweis.

Innerhalb von 24 Stunden werden die Mitarbeiter/innen aber gleich vor mehrere Herausforderungen gestellt: am Samstag ist ein Bus, sowie ein Lkw und zwei Fahrzeuge beteiligt, aus denen nach einem Unfall zahlreiche Verletzte gerettet und fachgerecht versorgt werden müssen. Am Sonntag stehen dann zwei weitere herausfordernde Szenarien auf dem Programm: In einer alten Lagerhalle findet eine illegale Party statt bei der es durch gezündete Feuerwerkskörper zu einem Brand kommt. Eine Massenpanik entsteht, Menschen versuchen panikartig das Gebäude zu verlassen…. Auch hier ist rasche Hilfe gefragt. Menschen müssen versorgt und betreut werden. Die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften ist gerade bei solchen Events besonders wichtig.

Wenig später wird ein LKW mit erkrankten Flüchtlingen von Einsatzkräften gestoppt. Hier kommt zu den an sich bereits geschwächten und erkrankten Patient/innen, die es zu versorgen gilt, auch noch die sprachliche Herausforderung, die gelöst werden muss.

24 herausfordernde Stunden für die Einsatzkräfte. Zuerst gilt es, die Lage rasch zu überblicken, entsprechende Einheiten nachzufordern, um die Verletzten schnellstmöglich zu retten, zu versorgen und in die umliegenden Krankenhäuser zu transportieren. Um die Übung möglichst realitätsnah zu gestalten, werden die Verletzten-Darsteller von den eigens geschulten Schminkern des Roten Kreuzes mit realistisch wirkenden Wunden versehen. „Es ist wichtig, dass bei unseren Übungen die Szenarien so realitätsnahe wie möglich gestaltet werden, um eine entsprechende Herausforderung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darzustellen“, meint Bezirksstellengeschäftsführer und Bezirkskommandant Walter Grashofer, Rotes Kreuz Neunkirchen. „Solche Übungen sind ein wichtiger Teil in der Fortbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – umso besser wir auf unterschiedliche Szenarien vorbereitet sind, umso professioneller können wir im Ernstfall reagieren.“

Fotos: Einsatzdoku / Lechner, Knotzer  –  Text: RK Niederösterreich