So. Mai 9th, 2021

Am 07.02.2014 wurde die Freiwillige Feuerwehr Leobersdorf mittels Sirene und Pager, zu einer Menschenrettung mit einer eingeklemmten Person auf der A2 Fahrtrichtung Wien alarmiert. Da sich gerade einige Kameraden im Feuerwehrhaus aufhielten konnte das Vorausfahrzeug unverzüglich ausrücken. Schon bei der Anfahrt wurde durch den anwesenden NAW Schwechat eine kurze Lagemeldung an die BAZ und die anrückende Mannschaft abgegeben. Ein Fahrzeug kam aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals, durchschlug dabei den Wildschutzzaun und blieb einige Meter dahinter auf der Seite liegen. Der Fahrer war ansprechbar aber durch die Deformation des Fahrzeuges war eine einfache Rettung nicht möglich. Nach der Lageerkundung des Einsatzleiters wurde das Fahrzeug mit Hilfe des Stab-Fast-Systems gesichert, um ein sicheres Arbeiten zu gewährleisten. Die anwesende Notärztin entschied aufgrund des Zustandes des Patienten eine schonende Rettung durchzuführen. Dazu wurde ein Zugang durch den Kofferraum geschaffen und die Windschutzscheibe entfernt. Die anschließende Menschenrettung wurde gemeinsam mit dem Roten Kreuz mit Hilfe eines Spineboards durch die Windschutzscheibe durchgeführt.

Nach der Versorgung und dem Abtransport des verunfallten Lenkers konnte mit der PKW-Bergung begonnen werden. Der PKW wurde mittels Muskelkraft wieder auf die Räder gestellt und anschließend mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges bis zum Graben der Autobahn gezogen. Danach konnte der PKW mit Hilfe des Ladekrans des Lastfahrzeuges verladen und gesichert abgestellt werden. Während dieser Arbeiten musste die Auffahrt Bad Vöslau Richtung Wien gesperrt werden, der übrige Verkehr wurde dadurch nicht wesentlich beeinflusst. Nach ca. 2,5 Stunden konnten alle eingesetzten Kräfte wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Eingesetzt:
FF Leobersdorf: 5 Fahrzeuge mit 17 Mann
Rettung: 1 Fahrzeug mit 3 Mann/Frau
NAW
Autobahnpolizei: 1 Fahrzeug mit 2 Mann/Frau
ASFINAG

Fotos und Text: FF Leobersdorf