Mo. Okt 25th, 2021

Eine Polizeistreife alarmierte am 17.08.2013 kurz vor Mitternacht die Feuerwehren zu einem Scheunenbrand in Seefeld-Kadolz (Bezirk Hollabrunn). Beim Eintreffen schlugen bereits die Flammen aus dem Dach heraus. Da die Scheune direkt an zwei Wohnhäuser angebaut war, erhöhte er über die Landeswarnzentrale auf die höchste Alarmstufe B4. Somit standen innerhalb weniger Minuten fast 100 Feuerwehrmitglieder aus insgesamt 6 Feuerwehren zur Brandbekämpfung bereit. Von außen wurden zunächst zwei Löschleitungen zum Schutz der Wohnhäuser vorgenommen. In die Dachböden der direkt angrenzenden Wohnhäuser schickte Einsatzleiter Christian Gall Atemschutztrupps zur Kontrolle. In einem Objekt mussten dort auch Löschmaßnahmen im Bereich des Dachstuhles durchführt werden. Einige angebrannte Güter wurden von den Feuerwehrmitgliedern aus dem Dachboden entfernt. Da die Rückseite des Objektes nur über Umwege erreichbar war, wurde ein eigener Einsatzabschnitt gebildet. Auch hier wurden zunächst Löschleitungen zum Schutz der Nachbarobjekte vorgenommen. Auf der Rückseite  konnte durch die Feuerwehrmitglieder das  Scheunentor entfernt werden. Der direkte Löschangriff zeigte nun rasch Wirkung und innerhalb von etwa 30 Minuten war das Feuer unter Kontrolle. Die angebauten Wohnhäuser konnten durch den raschen Einsatz vor größeren Schäden bewahrt werden.  Insgesamt waren 18 Feuerwehrmitglieder in 6 Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Zur Kontrolle der Dachböden wurde auch die Wärmebildkamera über die FF Haugsdorf angefordert. Bezirksfeuerwehrkommandant Johann Thürr machte sich persönlich ein Bild der Lage vor Ort. Um 1:30 rücken die ersten Feuerwehren wieder in die Feuerwehrhäuser ein. Die Brandursache ist im Moment noch unbekannt.

 

Eingesetzte Feuerwehren:
Alberndorf
Hadres
Haugsdorf (Wärmebildkamera)
Mailberg
Obritz
Pfaffendorf-Karlsdorf (Atemluftanhänger)
Seefeld-Kadolz
Untermarkersdorf
BFKDO Hollabrunn

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos und Text: BFKDO Hollabrunn[/box]