Mo. Okt 25th, 2021

Ein Brand auf einem Bauernhof in Zeillern (Bezirk Amstetten) hat Mittwochnachmittag zehn Feuerwehren mit 190 Mann gefordert. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus wurde laut Bezirkskommando verhindert. Bei zwei Personen bestand Verdacht auf Rauchgasvergiftung. Der Brand hatte im Heustadl seinen Ausgang genommen. Eine Ursache stand vorerst nicht fest. Die Feuerwehren brachten die Flammen noch in den Nachmittagsstunden unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten sollten bis in die späte Nacht dauern. 35 Kühe und Kälber wurden ebenso aus dem Stall gerettet wie zwei Schweine, teilte Feuerwehrsprecher Philipp Gutlederer mit. Beim Alt-und beim Jungbauern des Anwesens bestand laut „144 – Notruf NÖ“ Verdacht auf leichte Rauchgasvergiftung. Die Männer mussten versorgt werden. Neben den Feuerwehren rückten auch ein Notarzt- und zwei Rettungswagen nach Zeillern aus.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos: Einsatzdoku[/box]