Mi. Okt 20th, 2021

Zu umfangreichen Behinderungen kam es Dienstagvormittag auf der Wiener Außenringautobahn (A21) zwischen Alland und Hochstraß in Fahrtrichtung Westen. Ein Lkw, der mit Beton beladen war, stürzte um und blieb am Pannenstreifen liegen. Die Fahrbahn musste gesperrt werden.

Vor kurzem gelang es der Feuerwehr den umgestürzten Sattelzug zu bergen. Dazu musste ein 50 Tonnen Kran der Feuerwehr Mödling eingesetzt werden. Die Sperre der A21 konnte schneller als erwartet wieder aufgehoben werden, die Wiener Außenringautobahn ist wieder für den Verkehr freigegeben.

Zu dem Unfall kam es am frühen Dienstagvormittag. Noch ist nicht klar weshalb der Sattelzug auf seiner Fahrt in Richtung Westautobahn umstürzte. In den Unfall war kein anderes Fahrzeug verwickelt. Der 40 Tonnen schwere Lkw führte einen Betonsilo mit sich, der bei dem Unfall aber dicht blieb, es trat kein Zement aus – daher bestand laut Feuerwehr keine Gefahr für die Umwelt. Der Lenker des Lkw erlitt leichte Kopfverletzungen und musste ins Spital gebracht werden.

Wegen der Bergungsarbeiten musste die A21 im Unfallbereich komplett in Fahrtrichtung Westen gesperrt werden. Es gab weiträumige Umleitungen. Lastwagen wurden von der Polizei am Knoten Vösendorf über die Donauuferautobahn und die Kremser Schnellstraße auf die Westautobahn umgeleitet, Pkw wurden bei Alland abgeleitet und dann wieder nach Hochstraß auf die Westautobahn gelotst.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos: Einsatzdoku / Text: ORF NÖ[/box]