Do. Okt 21st, 2021

Am Freitag, den 22. Februar 2013, um ca. 20:30 Uhr, wurde die Feuerwehr Lindabrunn zu einem Wohnhausbrand in Lindabrunn“ alarmiert. In einem Wohnhaus, im verbauten Ortskern von Lindabrunn, war, aus noch unbekannter Ursache, in der Küche ein Feuer ausgebrochen. Ein Feuerwehrkamerad, der sich gerade auf dem Nachhauseweg befand, bemerkte aus einem Fenster den Rauch aufsteigen, und alarmierte geistesgegenwärtig die Einsatzkräfte. Erst durch den Sirenenalarm wurden die im Haus befindlichen Personen, eine Mutter mit ihrem Kind, geweckt, und konnten selbst ins Freie flüchten. Als die Feuerwehr Lindabrunn kurz darauf vor Ort war, stand die Küche bereits in Vollbrand. Zwei Atemschutztrupps begannen sofort im Innenangriff die Flammen zu bekämpfen. Der Einsatzleiter alarmierte zur Verstärkung die Wehren aus Enzesfeld und Hirtenberg nach. Ebenfalls die FF. Pottenstein mit dem Atemluftkompressor zur Versorgung der eingesetzten Trupps. Das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht, und das Übergreifen der Flammen auf angrenzende Wohnhäuser verhindert werden. Um ca. 21:30 Uhr kam der Befehl „Brand aus.  Die Hausbewohner mussten von den Sanitätern des Roten Kreuzes mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins nächste Krankenhaus eingeliefert werden. Am Gebäude selbst entstand beträchtlicher Sachschaden. Die Ursache des Feuers wird von den Brandermittlern der Polizei erhoben. Im Einsatz standen 4 Feuerwehren mit 51 Mann, sowie das Rote Kreuz und die Polizei. Durch den Schaden ist das Haus für die Familie unbewohnbar geworden.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos: Einsatzdoku – Text: LM Markus Hackl – ASB Öffentlichkeitsarbeit[/box]