Startseite / Einsatz / NÖ/ Bez. BL: Schlachtfeld nach Serienunfall auf der A4

NÖ/ Bez. BL: Schlachtfeld nach Serienunfall auf der A4

Auf der Ostautobahn (A4) hat sich in Fahrtrichtung Wien zwischen Bruck/Leitha und der Raststation Göttlesbrunn ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen ereignet. Vier Personen wurden schwer verletzt, ein Unfallopfer starb noch an der Unfallstelle.

Der Auslöser für den schweren Unfall gegen 4.00 Uhr auf der A4, der Ostautobahn, war ein Lkw-Unfall, der sich zwei Stunden zuvor auf der A4 ereignet hatte. Ein Lkw war mit dem Anhänger von der Autobahn gerutscht. Polizei und Feuerwehr mussten kurze Zeit die Autobahn zur Gänze sperren.

Im Stau, der sich daraufhin gebildet hatte, verkeilten sich dann gegen 4.00 Uhr zwei Lkw und zwei Pkw in einander, schildert Feuerwehrsprecher Franz Resperger die Unfallsituation: „An der Unfallstelle herrschte das totale Chaos.“

Der Unfallhegang im Detail: Im Staubereich mussten zwei Lkw-Lenker, ein Sattelzugfahrzeug und ein Hängerzug mit ausländischen Kennzeichen, ihre Fahrzeuge anhalten. Dahinter blieben zwei Autos, beide mit österreichischer Zulassung, auf dem ersten und zweiten Fahrstreifen stehen.

Auf diese Fahrzeuge fuhr um 4.15 Uhr ein ausländischer Hängerzug ungebremst auf. Die beiden Pkw wurden nach links und rechts weggeschleudert, drehten sich und kamen entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand. Der Lastwagen prallte in der Folge noch gegen den vor den Pkw haltenden Hängerzug und katapultierte diesen zehn Meter nach vorn.

Um sich einen Überblick über die Unfallsituation zu verschaffen, ließ die Polizie Fotoaufnahmen aus einem Hubschrauber schießen. Allein schon deshalb verzögerten sich die Aufräumarbeiten. Zuerst wurden die Pkw vom Unfallort gebracht, um Platz zuschaffen, damit mit schweren Kränen die Sattelschlepper aus einandergezogen werden können. Die Aufräumarbeiten dauern zur Stunde noch an.

Vier Personen wurden schwer verletzt: Drei Pkw-Insassen und der Lenker jenes Hängerzuges, der den Fahrzeugen aufgefahren war. Eine in einem Auto befindliche Frau wurde getötet.

Die Rettung der Verletzten gestaltete sich schwierig, sagte Philipp Gutlederer von der Rettungsleitstelle Notruf 144 Niederösterreich: „Wir haben sofort ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert, es waren vier Notarztteams und mehrere Rettungsfahrzeuge am Unfallort. Die Patienten wurden mit den hydraulischen Rettungsgeräten aus den Unfallwagen befreit.“ Die verletzten Personen wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Feuerwehr-Einsatzleiter Claus Wimmer zeigt sich gegenüber dem ORF erschüttert über die Autofahrer der Gegenfahrbahn: „Die Leute bleiben stehen mit den Autos und fotografieren. Es ist ethisch wirklich unterträglich. Ich sage es ihnen, wie es ist!“

Fotos: Einsatzdoku – Text: ORF NÖ

ebenfalls interessant

NÖ/ Bez. HO: PKW in Bach – L8044 Steinegg

Gegen 10:55 Uhr ging am 15. Dezember 2017 bei der FF Fuglau die Alarmierung zu ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen