Do. Okt 21st, 2021

Am 30. Juni stürzte im Bereich Wernstein ein älterer Radfahrer aus Darmstadt in den Inn. Sofort wurden die Feuerwehren Schärding und Wernstein zur Personenrettung alarmiert. Die FF Schärding rückte mit 7 Fahrzeugen und dem Rettungsboot sowie dem Arbeitsboot zur Einsatzstelle aus. Auch die Feuerwehr Wernstein begab sich mit dem Einsatzboot zur angegebenen Stelle. Die Besatzung des Arbeitsbootes Schärding traf zuerst an der Einsatzstelle ein. Die Person war noch im Wasser, wurde von einem Passanten gehalten, konnte jedoch auf Grund der unterspülten Böschung nicht an das Ufer gezogen werden. Der Bootbesatzung gelang es sofort die männliche Person in das Boot zu retten. Im Anschluss wurde die verletzte – aber ansprechbare – Person zur Schiffsanlegestelle in Schärding gebracht, wo er dem Notarzt übergeben und anschließend in ein Krankenhaus transportiert wurde. Die Person war mit dem Rad am Radweg gestürzt und dann kopfüber über eine ca. 3‑4 Meter hohe Böschung in den Inn gerutscht. Der getragene Fahrradhelm hat eine schwerere Kopfverletzung sicher verhindert, die Person wurde an der Schulter stark verletzt. Das Ufer fällt dort sehr steil ab, sodass das Wasser 1 Meter vom Ufer entfernt bereits ca. 4 Meter tief ist. Seine Frau setzte den Notruf ab, während ein zufällig anwesender Landwirt mit einer Leine gesichert über die Böschung abstieg und die Person bis zum Eintreffen mit dem Kopf über Wasser hielt. Die Feuerwehren konnten nach ca. 1 Stunde wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos und Text: FF Schärding[/box]