Mi. Jan 27th, 2021

Ein vollbesetzter Schnellzug ist am 17.06.2012 um 19.12 Uhr bei Trieben gegen eine Mure gefahren und daraufhin entgleist. Sofort wurde beim Roten Kreuz Großalarm ausgelöst und Einheiten aus dem gesamten Bezirk Liezen zur Einsatzstelle beordert. Auch die Rotkreuz-Hilfseinheit Region 4 (Liezen), eine Sondereinheit zur Bewältigung solcher Großschadensereignisses, kam zum Einsatz. Die Rettungsleitstelle Liezen wurde mit zusätzlichem Personal besetzt. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes wurde zur Betreuung der Betroffenen vor Ort eingesetzt. 11 Personen wurden leicht- bis mittelschwer verletzt, zehn davon mussten vom Roten Kreuz in die umliegenden Krankenhäuser Rottenmann und Kalwang eingeliefert werden. Das Rote Kreuz aus dem Bezirk Liezen war mit 16 Fahrzeugen inkl. Großunfall-Equipment vor Ort. Insgesamt kamen 50 Rettungs- und Notfallsanitäter, sowie drei Notärzte zum Einsatz. Der Rotkreuz-Einsatz wurde durch das Bezirksrettungskommando Liezen geführt. Weiters standen im Einsatz: Notarzthubschrauber C14, Freiwillige Feuerwehren des Abschnitts Paltental (inkl. Feuerwehrarzt), Polizei, Bezirkshauptmannschaft, ÖBB-Einsatzleitung Darüber hinaus wurde die Notfallversorgung im Bezirk Liezen (Bezirksreserve) durch das Rote Kreuz weiterhin aufrecht gehalten, um so für eventuell auftretende Notfälle in der Bevölkerung da zu sein.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos und Text: ÖRK Liezen[/box]