Mi. Mai 12th, 2021

Am Mittwoch, den 9. Mai kippte ein LKW beim Umweltdienstburgenland in Oberwart Müll ab. Dort kam es aus ungeklärter Ursache zu einem Brand. Die Stadtfeuerwehr rückte sofort mit zwei Tanklöschfahrzeugen und 13 Mann zum Brandeinsatz aus.
Der Müll wurde gemeinsam mit den Verbandmitarbeitern auseinander gezogen und gelöscht. Auch auf dem Sattelanhänger befand sich noch heiße Asche, auch diese wurde mit dem einem HD-Rohr gelöscht und der Hänger abgekühlt. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet und die Stadtfeuerwehr rückte wieder ins Feuerwehrhaus ein und die Einsatzbereitschaft wurde wieder hergestellt.

Donnerstagfrüh, den 10. Mai kam es gegen 03:30 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Wohnhausbrand in der Eisenstädterstraße in Oberwart. Die Stadtfeuerwehr rückte sofort mit einem Kommandofahrzeug, zwei Tanklöschfahrzeugen und zehn Mann zum Brandeinsatz aus. Das Schlafzimmer eines Einfamilienhauses stand im Vollbrand. Die Fenster waren bereits zerstört und die Flammen schossen aus dem Haus. Sofort rüstete sich ein Atemschutztrupp aus und startete einen Innenangriff mit einem HD-Rohr und der Wärmebildkamera.

300 Grad Celsius am Display der Kamera! „So einen heißen Einsatz hatten wir noch nie! Wir mussten den Boden mit Wasser kühlen, um auf den Knieen weiterkriechen zu können.“, berichteten die Atemschutzgeräteträger nach dem sehr harten Einsatz.
Zum Glück hat die Decke soweit gehalten um den Brand von innen löschen zu können. Nach ca. 15 Minuten konnte Brand aus gegeben werden.
Ein zweiter ATS-Trupp führte dann Nachlöscharbeiten durch und kontrollierte über einen anderen Raum, von oben die Decke. Diese drohte einzustürzen.
Erst gegen 10:30 Uhr war der Einsatz beendet und die Stadtfeuerwehr rückte wieder ins Feuerwehrhaus ein. Die volle Einsatzbereitschaft wurde am Nachmittag hergestellt.

[box type=“note“ style=“rounded“]Text und Foto: FF Oberwart[/box]