Mo. Sep 27th, 2021

„Fahrzeugbrand bei Firma Störchle“ hieß es am 29.02.2012 um 14:28 im an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Neulengbach-Stadt adressierten Alarmierungstext. Zur Vorgeschichte: Ein Kranfahrer, der auf dem Gelände der Firma Störchle gerade Autowracks auf einen LKW verlud, bemerkte, wie plötzlich von einer der verschrotteten Karossen dichter Rauch aufstieg, wenige Sekunden später stand der ganze Exwagen in Vollbrand. Das Verhängnisvolle an der Geschichte war, dass sich das Brandobjekt bereits in der Lastmulde des LKW befand. Bei Eintreffen der Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neulengbach-Stadt schlugen die Flammen bereits meterhoch aus der Mulde empor, der Lack auf der rechten Seite derselben blätterte der großen Hitze wegen bereits ab. Direkt unter dieser heißesten Stelle des Brandes befand sich der Treibstofftank des LKW, und so war die erste Maßnahme, die getroffen wurde, diesen Tank zu kühlen. Parallel dazu wurde ein Mittelschaumrohr in Stellung gebracht, um die Mulde des Lastzuges mit Mittelschaum zu fluten und die Alarmierung der Freiwillige Feuerwehr Inprugg veranlasst. Etwa 30 Minuten nach der Alarmierung konnte „Brand aus“ gegeben werden.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos und Text: FF Neulengbach-Stadt[/box]