Sa. Mai 15th, 2021

Zum Brand eines landwirtschaftlichen Objekts in Holzleithen (Gde. St. Marienkirchen bei Schärding) wurden die Feuerwehren St. Marienkirchen, Hackenbuch und Hub am 1. Februar um 01:52 Uhr alarmiert. Noch während der Anfahrt wurden seitens des Einsatzleiters HBI Bruno Angerbauer die Alarmstufen 2 und 3 alarmiert. Insgesamt 10 Feuerwehren mit 20 Fahrzeugen und 130 Mann standen im Einsatz, um eine Brandausbreitung auf mehrere Gebäude des – gerade unbewohnten und in Umbau befindlichen – landwirtschaftlichen Objekts zu verhindern. Insgesamt 14 Atemschutztrupps kämpften bei – 8 °C und starkem Wind teilweise im Innen- und Außenangriff gegen die Flammen. Eine besondere Gefahr stellte der Funkenflug dar, eine Brandausbreitung auf ein weiteres landwirtschaftliches Objekt, in dem 17 Pferde untergebracht waren, konnte erfolgreich verhindert werden. Gesamt waren 13 Strahlrohre und ein Wenderohr der Drehleiter Schärding eingesetzt, welche von 6 Tanklöschfahrzeugen und 3 Zubringerleitungen vom nahe gelegenen Bach versorgt wurden. Nach ca. 2,5 Stunden war der Brand so weit unter Kontrolle, dass die ersten Feuerwehren wieder einrücken konnten. Eine besondere Herausforderung stellten die eisigen Temperaturen dar, welche das Löschwasser am Boden sofort gefrieren ließen. Das Rote Kreuz war für mögliche Ernstfälle mit zwei Fahrzeugen vor Ort, die Brandursachenermittlung wurde durch die Polizei begonnen.

Eingesetzte Feuerwehren: St. Marienkirchen, Hackenbuch, Hub, Suben, St. Florian, Hof, Maasbach, Schärding, Taufkirchen und Eggerding;

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos und Text: BFKDO Schärding[/box]