Mi. Mrz 3rd, 2021

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Samstagnacht gegen 21 Uhr auf der B27 in Schwarzau im Gebirge gekommen. Aus noch unbekannter Ursache kam ein Lenker mit seinem PKW auf einer Brücke ins schleudern, prallte gegen das Brückengeländer wodurch dieses durchbrochen wurde und in die Schwarza stürzte, schlitterte in weiterer Folge quer über die Fahrbahn und kam nach einem weiteren Anprall am gegenüberliegen Brückengeländer zum Stillstand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock aus dem Wagen gerissen und rund 10 Meter weit, in den Graben geschleudert. Den alarmierten Einsatzkräfte bot sich Anfangs ein unklares Bild.

Da der Lenker unklare Angaben machte und laut Anzeiger zwei Personen im Fahrzeug gewesen sein sollen, musste man davon ausgehen dass eine zweite Person vermisst wird. Von den Einsatzkräfte wurde daher unverzüglich die nähere Umgebung abgesucht was jedoch keinen Erfolg brachte. Nach rund einer Stunde Suche konnte Entwarnung gegeben werden, da sich bestätigte dass der Lenker alleine im Fahrzeug war. Der Fahrer der Verletzungen unbestimmten Grades erlitt, wurde vom Notarztwagen Lilienfeld ins Krankenhaus gebracht.

Nach der Aufnahme der Polizei wurde die Unfallstelle von der Feuerwehr geräumt. Eines ist jedoch sicher: Wäre der Lenker nach dem ersten Anprall in die darunterliegende Schwarza gestürzt, hätte dies tödliche Folgen für den Lenker gehabt. Im Einsatz standen die Feuerwehren Schwarzau im Gebirge, Nasswald, Rohr im Gebirge, der Notarztwagen Lilienfeld, zwei Rettungswägen der Ortsstelle Schwarzau im Gebirge, ein Rettungswagen des RK Pernitz sowie die Polizei. Der Einsatz konnte nach rund 2 Stunden beendet werden.

[box type=“note“ style=“rounded“]Fotos, Film und Text: Einsatzdoku[/box]